Shisha Tabak

Shisha bauen – In 6 Schritten zur perfekten Shisha!

6. November 2019
shisha-aufbau

Sie kennen das Gefühl, Sie sitzen in einer gemütlichen Runde zuhause und hätten jetzt gerne eine Shisha-Pfeife, die Sie genüsslich teilen. Für einige klingt das Bauen einer Shisha kompliziert und aufwendig, sodass sie sich erst gar nicht damit befassen. Jedoch ist dies einfacher als man denkt, auch wenn Anfänger hier noch etwas Übung benötigen, damit die Shisha perfekt wird. Das Zusammen- und Auseinanderbauen, sowie die Reinigung der Shisha, wird dann im Handumdrehen ein Klacks.

So bauen Sie die Shisha…

1. Shisha Teile zusammenlegen

Zunächst einmal benötigen Sie alle erforderlichen Teile der Shisha und legen diese vor sich hin, dazu zählen:

  • Glasflasche oder Bowle
  • Silikonschlauch
  • Mundstück und Endstück
  • Kohleteller
  • Kaminaufsatz
  • Rauchsäule
  • Tonkopf
  • Tauchrohr
  • Base mit den Schlauchanschlüssen

Bevor Sie sich jetzt fragen, oh nein ist meine Shisha wohlmöglich anders aufgebaut und besitze ich die einzelnen Teile überhaupt? Ja bis auf minimale Unterschiede sind die gängigen Shisha-Pfeifen vom Aufbau her gleich.

Shisha Aufbau

2. Glasbowle befüllen

Den Glasbehälter befüllen Sie am besten mit ganz gewöhnlichem Leitungswasser. Für den Anfang sind Experimente mit anderen Flüssigkeiten nicht unbedingt vorteilhaft, da hierfür das nötige Know-How fehlt. Dies kann aber mit der nötigen Erfahrung nach einiger Zeit erprobt werden. Beachten Sie aber bitte, dass nicht alle Flüssigkeiten für die Shisha geeignet sind, weil diese nicht genug Aroma aufnehmen und zu einem schlechten Geschmack führen. Des Weiteren kann die Flüssigkeit die Teile verstopfen oder beschädigen, aufgrund seiner ungeeigneten Konsistenz. Bei bestimmten Flüssigkeiten ist nicht vorhersehbar, wie sich die Substanz bei dampfender Hitze in einem Behälter verhält, daher ist diese immer mit Bedacht zu behandeln.

Die richtige Menge Wasser wählen

Ein häufiger Fehler der beim Bau der Shisha vorkommt, ist die falsche Menge des Wassers. Oft wird hier zu viel verwendet, weil der Irrglaube besteht, dass die Shisha dann besser gekühlt wird.

Wenn sich zu viel Wasser in der Glasflasche befindet, wird auch gleichzeitig ein hoher Widerstand beim Inhalieren erzeugt, da man durch eine große Menge Wasser hindurch ziehen muss. Somit wird das Shisha Rauchen keinesfalls zum Vergnügen, weil man lediglich damit beschäftigt ist, an dem Schlauch zu saugen um dann nur eine kleine Menge an Rauch zu erzeugen.

Dieser Punkt ist für viele Shisha Liebhaber schon ein entscheidendes Kriterium – denn ein hohes Dampfvolumen macht das Rauchen erst einzigartig. Der Dampf wird jedoch durch zu viel Wasser vermindert, weil sich der Rauch weniger ansammelt und somit auch nur in geringer Menge ausgeschieden werden kann.

Ein weiterer Nachteil bei einem zu hohen Wassergehalt in der Bowle ist folgender: manchmal ist der Tabak sehr heiß und die Shisha schmeckt verkohlt, hierbei wird in den Schlauch gepustet, damit der Rauch über die Ventile ausgeschieden wird. Ist jedoch zu viel Wasser in der Flasche, steigt dieses in der Säule bis zum Tabakkopf hoch und lässt den Tabak schwimmen. Der Geschmack leidet unter der fehlenden Hitze enorm und ist danach meist ungenießbar.

3. Rauchsäule mit dem Glas befestigen

Das Tauchrohr sollte immer ca. 3cm im Wasser stecken, dies sorgt dafür, dass beim Rauchen kein Wasser eingezogen wird oder kein zu hoher Druck beim Shisha Rauchen entsteht. Die Befestigung des Glases mit dem Gewinde hängt immer von der jeweiligen Shisha ab und wird in der Regel entweder eingesteckt, verschraubt oder eingerastet. Damit dieses Gewinde nach einer Zeit nicht festsitzt, sollte er ab und zu mit Fett beschmiert werden. Dies ist jedoch bei neuen Teilen nicht nötig. Das Tauchrohr beim Einsetzen der Rauchsäule sollte nicht vergessen werden.

Kohleteller befestigen

Der Kohleteller wird auf das Tauchrohr gesteckt, damit dieser Kohlerest aufsammelt und das Rauchen hygienischer gestaltet.

4. Shisha Kopf bauen

Den Shisha Tabak gut vermischen und dann in den Tonkopf geben. Hierbei sollte allerdings auf die richtige Dosierung geachtet werden, beispielsweise mit einem kleinen Löffel. Den Tabak nicht sofort als großen Klumpen draufgeben, sondern ganz locker portionsweise in kleinen Mengen. Dies sorgt dafür, dass ausreichend heiße Luft beim Inhalieren durch den Tabak zieht. Wäre dieser zu festgedrückt, würde dies das Rauchen erschweren. Eine große Menge Tabak führt dazu, dass er schnell verbrennt und ungenießbar wird, daher sollte der Kopf nicht komplett bis zur Oberkannte befüllt, sondern einige Millimeter Platz gelassen werden.

5. Alufolie aufsetzen und löchern

Der mit Tabak befüllte Kopf wird nun mit Alufolie bespannt. Hierfür wird ein kleines Stück Folie genommen und gefaltet, sodass es zweilagig und stabiler ist. Nachdem diese unter dem Kopf festgewickelt ist, wird er anschließend mit einem spitzen Gegenstand (Nadel, Zahnstocher…) über den gesamten Kopf durchlöchert.

Achtung! Die Alufolie ist nur notwendig, wenn Ihre Shisha keinen Kaminaufsatz besitzt. Dieser wird einfach aufgesetzt und etwas angedrückt.

6. Shisha Kohle anzünden

Die glühende Kohle ist notwendig, damit der Tabak erhitzt und überhaupt erst verdampft werden kann. Es gibt viele Möglichkeiten, die Shisha Kohle zu erhitzen, daher nennen wir hier wie es mit der gängigsten Methode funktioniert: dem elektrischen Kohleanzünder.

Es können mehrere Kohlestücke auf die Fläche gelegt werden. Diese sollten in der Regel 3-4 min erhitzt werden, bis sie ordentlich glühen. Dann wird die Kohle gewendet und weitere 3-4 min. erhitzt. Die Kohle sollte in jedem Falle ordentlich glühen, damit das Shisha Rauchen zu einem Genuss wird. Passen Sie jedoch auf, denn der elektrische Anzünder kann sehr heiß werden und ist daher mit Vorsicht zu behandeln. Es sollten auch keine zusätzlichen Stoffe oder Gegenstände aufgelegt werden.

Mit dieser Anleitung wird die Shisha Pfeife zum absoluten Geschmackserlebnis.

Ihnen fehlt dazu der passende Tabak? Jetzt hier bestellen!

Haben Sie Tipps und Tricks wie die Shisha noch besser wird? Nutzen Sie dazu die Kommentarspalte!

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.